Feuerwehrhistorik

Vorgeschichte oder warum gibt es ein Feuerwehrmuseum in Ellrich?

Als ein Ausgangspunkt für den Aufbau eines Feuerwehrmuseums können die regelmäßig stattfindenden Festumzüge in der Stadt Ellrich gelten. Hier eine Aufstellung dieser Festumzüge:

  • Festumzug am 01.08.1937 mit dem Bild „Die alte Feuerwehr“ anlässlich der Großen Heimatfestwoche vom 31.07. bis 08.08.1937
  • Festumzug am 19.08.1956 mit den Bildern „Feuerwehrentwicklung bis heute“ anlässlich der Heimatfestwoche vom 19.08. bis 26.08.1956
  • Feuerwehrfestumzug anlässlich der 200 Jahrfeier „Ellricher Feuerwehr“ vom 03.09. bis 05.09.1965
  • Festumzug am 25.09.1976 anlässlich der 1100 Jahrfeier der Stadt Ellrich
  • Festumzug am 19.09.1987 anlässlich der 1111 Jahrfeier der Stadt Ellrich und 222 Jahrfeier „Ellricher Feuerwehr“
  • Festumzug am 30.06.1990 anlässlich der 225 Jahrfeier der „Ellricher Feuerwehr“
  • Festumzüge ab 1991 jährlich mit Feuerwehrteil anlässlich des Schützen- und Heimatfestes

Dadurch war bei der Feuerwehr ein Park alter Feuerwehrtechnik vorhanden, der nun nach einer entsprechenden Unterstellmöglichkeit suchte. Im Frühjahr 1987 sollte das Städtische Spritzenhaus, trotz jahrelanger Nutzung durch die Stadtarbeiter, abgerissen werden, da Instandhaltungsarbeiten über Jahre hinweg  am Gebäude nicht getätigt wurden. Jungen Feuerwehrleuten unter der Leitung von Kameraden Manfred Müller langt es, den damaligen Rat der Stadt Ellrich von der Sanierungsmöglichkeit des Gebäudes zu überzeugen.  Mit der Bergung der alten Holzspritze aus Hörningen und einem 2. Handschlauchwagen aus dem Lager der Eisengießerei am Bahnhof zum Dienst am 19.02.1987 begann die Aktion „Spritzenhaus“, die bis heute unvermindert anhält.

FW Museum Ellrich

Leitbild des Feuerwehrmuseums

Das FM Ellrich ist ein regionales Museum der Stadt Ellrich. Es werden die Geschichte des Löschwesens der Stadt Ellrich und des Kreises Nordhausen dargestellt. Gleichzeitig wird auf die regionale historische Gegebenheit der langen Zugehörigkeit zum Regierungsbezirk Erfurt der Provinz Sachsen des Landes Preußen eingegangen. Auch die Lage der Stadt an der Staatsgrenze West in der DDR- Zeit und die sich daraus ergebenen Besonderheiten wird Bezug genommen. Das FM ist ein dezentrales Museum.

Standorte des Feuerwehrmuseums (FM)  

Die Hauptsammlung ist in der „Gründungsfeuerwache“ der Pflichtfeuerwehr Ellrich, am 26. Mai 1881 gegründet, im ehemaligen Städtischen Spritzenhaus (1876) mit dem angrenzenden Ravensturm, ein alter Wehrturm der Stadtmauer, untergebracht.

Eine Außenstelle des FM befindet sich auf dem Bahnhofsgelände, seit Oktober 2008 auch Feuerwache der Stadtfeuerwehr Ellrich, mit Feuerwehrgeräteschuppen (Löschgeräteraum) der ehemaligen Betriebslöschgruppe des Bahnhofes, Luftschutzraum  mit Gasschleuse, Notabort und Notausstieg aus der NS- Zeit sowie dem ehemaligen Bahnhofsbrunnen, der zur Löschwasserzisterne umgebaut wurde.

Eine weitere Außenstelle des FM existiert im Ortsteil Sülzhayn. Die feierliche Übergabe des dörflichen Spritzenhauses in Sülzhayn, Benneckensteiner Straße, erfolgte am 19.05.2012 anlässlich des 3. Landesfeuerwehr- Fahnentreffens in Sülzhayn. Hier sind die Handdruckspritze Hamma, der Handschlauchwagen Oßmannstedt sowie die Membranjauchepumpe D 212 aus Friedrichsrode eingestellt.

Die Präsentation der Sammlung direkt an drei Originalschauplätzen ist eine sehr reizvolle und ansprechende Ausgangssituation, die in dieser Form auch relativ einmalig ist.

Weitere Möglichkeiten bieten sich in der Gemeinde Harztor, Ortsteil Ilfeld- Wiegersdorf, mit einem Spritzenhaus und/ oder einem Feuerwehrgerätehaus, Baujahr 1935, in Kooperation mit der dortigen Feuerwehr an. Diese Außenstelle könnte die Sondertechnik „Löschmittel Schaum“ mit den LF 8- LS 1/1, LF 8- HVG und LSA beherbergen. Eine weitere Gestaltungsmöglichkeit könnte sich in einer Zusammenarbeit mit der Gedenkstätte Dora Mittelbau ergeben. Hier ist die Feuerwache der Lagerfeuerwehr erhalten. An diese Feuerwache mit zwei Einstellplätzen wurde im Jahre 1973 ein Vorbau als Büroraum angebaut. Die eigentlichen Räumlichkeiten der alten Feuerwache wurden dann als Archiv genutzt. Heute werden in der Wache Sonderausstellungen durchgeführt.

Ein entsprechender Rückbau in den Originalzustand ist geplant. Falls dann die Feuerwache wieder auch mit originaler Feuerwehrtechnik bestückt werden sollte, könnte sich das FM Ellrich hier einbringen. An Technik wären hierfür die beiden Tragkraftspritzen-anhänger von Magirus, Baujahr 1938, und von Koebe, Baujahr 1944, interessant.

Öffnungszeiten

Mai bis September, jeden 1. Sonntag im Monat von 15.00 bis 17.00 Uhr, Besichtigung außerhalb der Öffnungszeiten nach telefonischer Voranmeldung möglich.

Telefon:         0174- 2429733

E- Mail:          fm-ellrich@freenet.de

Homepage:  www.kulturoffensive-suedharz.de oder www.feuerwehr-museen.de

Anschrift:      Feuerwehrmuseum Ellrich, Ravenstraße 15, 99755 Ellrich

 

Attraktionen                                                                                                                                                                                      

  • Mitgestaltung des Festumzuges anlässlich des Schützen- und Heimatfestes mit mehreren Bildern jedes Jahr im August
  • Öffnung zum Tag des offenen Denkmals jedes Jahr im September
  • Unterstützung von Feuerwehrjubiläen
  • Einsatz unserer Kinderfeuerwehr bei Museumsveranstaltungen
  • Wasservorräte der Dampflok BR 52 1360 im historischen Ambiente im Bahnhof Ellrich ergänzen
  • Aktive Mitarbeit in der Arbeitsgemeinschaft der Feuerwehrmuseen in Deutschland

Abschluss

Seit 1987 ist das Feuerwehrmuseum Ellrich mit viel Geduld, zielgerichteten Augenmaß, ehrenamtlichen ungeheuren Fleiß und dem ständigen Blick für das Machbare gewachsen. Die Einwohner der Stadt Ellrich akzeptieren und unterstützen das Museum immer mehr. Die feierliche Eröffnung des Feuerwehrmuseums fand im Jahr 2001 als Abschlusspunkt der langjährigen Rekonstruktion des Städtischen Spritzenhauses statt. Als Museum und seit 2012 auch als Kulturdenkmal mit Eintragung in das Denkmalbuch in allen drei Standorten steht es auch für die Zukunft auf einem festen Fundament.

(Internet SFW Ellrich)